NEWS

Als Netzwerk für die Gastronomie und Sprachrohr für unsere Mitglieder, bündeln wir all unsere Kräfte, um Aufmerksamkeit für die Situation unserer Branche zu erzeugen und politische Lösungen zu fordern, die dafür geeignet sind, dass die Gastronomie und ihre Zulieferer eine wirtschaftliche Überlebenschance in der Corona-Krise erhalten. Noch nie war der Zusammenhalt der Branche wichtiger, um den Druck auf die Politik aufrechtzuerhalten und ein Massensterben der Gastronomie zu verhindern.

#OhneGastroKeinHappyEnd

Wir möchten auf die große gesellschaftliche Relevanz der Gastronomie in Deutschland aufmerksam machen und uns im Schulterschluss mit unseren Gästen, anderen Initiativen und Gastronomen für unsere Zukunft einsetzen! Denn #OhneGastroKeinHappyEnd! Wir wollen die Kampagne deutschlandweit sichtbar machen. Alle Infos zur Kampagne und wie du mitmachen kannst, findest du unter www.ohnegastrokeinhappyend.de

Helft uns dabei, auf die Situation und Relevanz der Branche aufmerksam zu machen: Ladet die Plakate kostenfrei unter auf der Kampagnen-Website herunter, hängt sie in euren Läden auf, verbreitet die Kampagne in euren Netzwerken, erzählt auf Social Media von euren Happy Ends, die es ohne Gastro nie gegeben hätte und nutzt den Hashtag #OhneGastroKeinHappyEnd – damit es auch für unsere Branche ein gutes Ende der Krise gibt! 

Vergangene Aktionen

Branche braucht einen Rettungsschirm

Die anlaufenden Wiedereröffnungen unserer Betriebe, unter den notwendigen Auflagen und die damit verbundenen Umsatzeinbußen von geschätzten 50%, sind ohne einen Rettungsschirm nicht wirtschaftlich. Auf diese Situation hat unter anderem LC Vorstand und Gastronomin Kerstin Rapp-Schwan im Gespräch mit Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) erfolgreich aufmerksam gemacht.

Aktion „Leere Stühle“

Bei der Protestaktion „Leeren Stühle“ demonstrierten tausende Gastronomen in ganz Deutschland sowohl an öffentlichen Orten als auch online dafür, dass die Zukunft ihrer Betriebe durch die andauernde Schließung massiv bedroht ist. Die große Teilnahme an dieser Aktion ist ein starkes Zeichen dafür, wie eng die Branche zusammensteht.